Wochen-Preview: 22.-28. Oktober 2018

Was für eine Woche! Unzählige Konzerte, Festivalauftritte und Meisterkurse stehen im Kalender der premiertone-Artists. 

Konzerte und Events

Das Kuss Quartett eröffnet die Woche mit zwei Konzerten in Hannover. Dort interpretiert das Ensemble am 22. und 23. Oktober gemeinsam mit Finalisten des Joseph-Joachim-Violinwettbewerbs Streichquintette von Mozart und Beethoven. Das Ensemble Passo Avanti spielt am 26. Oktober ein Konzert im Theaterhaus Stuttgart sowie am 27. Oktober das Eröffnungskonzert bei der Otterfinger Kulturwoche. Das Duo Doublebeats ist am 26. Oktober dagegen zu Gast beim eislerlab, der Projektpräsentation und Podiumsdiskussion der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin.

Dirigent Hermann Bäumer leitet in dieser Woche unter anderem ein Konzert in Bad Kreuznach. Hier dirigiert er am 23. Oktober Smetanas „Moldau“. Am Freitag gibt Daniel Raiskin mit dem Belgrade Philharmonic Orchestra ein Konzert in Belgrad. Gespielt werden Werke von Beethoven, Bartok, Weber und Strauss. Hossein Pishkar dirigiert am 27. und 28. Oktober das Kurpfälzische Kammerorchester bei den Mannheimer Schlosskonzerten. Auf dem Programm steht Musik von Stamitz, Mozart und Bartok. Im Münchener Herkulessaal interpretiert Reinhard Goebel mit den Münchner Symphonikern am Sonntag unter dem Titel „Beethovens Lehrer“ Werke von Vogel, Kraus, Carl Philipp Emanuel Bach, Mozart und Beethoven selbst. 

Bereits zum Wochenbeginn ist Nils Mönkemeyer ein weiteres Mal zu Gast beim Sinfoniekonzert „Aus dem Reich der Toten“ mit der Staatskapelle Halle. Das Konzert findet im Rahmen des Deutschen Bratschistentages 2018 sowie in Kooperation mit dem IMPULS Festival für Neue Musik Sachsen-Anhalt statt. Am 27. Oktober ist der Bratschist dann in München im Rahmen des Antennenglühn-Festivals mit Live-Kompositionen zu erleben. Ebenfalls beim IMPULS Festival zu Gast ist Esther Saladin, die am 26. Oktober am Dessauer Bauhaus ein Konzert für SchülerInnen mit dem Ensemble Tempus Konnex gibt. Die Violinistin Laura Zarina gibt am 27. Oktober ein Solokonzert in Riga mit dem HVLMA Symphony Orchestra und Andris Vecumnieks. Einen Tag später spielt Sophia Jaffé ein Konzert mit der Philharmonie der Hansestadt Lübeck in der dortigen Stadthalle. Im Robert-Schumann-Saal in Düsseldorf gibt am 28. Oktober Karina Buschinger ein Konzert. Am selben Tag in Berlin ist Diana Tishchenko mit einem Rezital mit Nadezda Pisareva im Piano Salon Chirstophori zu hören. Ebenfalls am 28. Oktober gibt Klarinettist Thorsten Johanns ein Konzert mit dem Signum Quartett in Bochum. Interpretiert wird Messiaens „Quatour pour la fin du temps“.

László Fassang spielt am Montag das Orgel-Eröffnungskonzert in der Franz Liszt-Akademie Budapest. Am 24. Oktober gibt Kateryna Titova ein Konzert in der Laeiszhalle Hamburg mit dem Taurida State Symphony Orchestra unter Bruno Merse. Hier spielt sie Rachmaninows Klavierkonzert Nr. 2. Peter Donohoe ist am Samstag bei einem Eröffnungsrezital an der Leeds University zu erleben. Am selben Tag gibt Nicholas Rimmer ein Konzert mit dem Quartetto Hermès in Regensburg. Paul Rivinius ist am 27. Oktober gemeinsam mit dem Mozart Piano Quartett zu Gast im Schloss Burgfarrnbach in Fürth, wo Klavierquartette von Schumann und Brahms gespielt werden. Auf dem Jungen Mindelfestival in Mindelzell und Ickenhausen gibt Joseph-Maurice Weder am Wochenende zwei Konzerte. 

Sopranistin Sunhae Im schließlich ist am 26. sowie am 28. Oktober mit dem Kaohsiung Symphony Orchester in Haydns „Die Schöpfung“ im taiwanesischen Kaohsiung zu erleben. 

Meisterkurse, Workshops und Wettbewerbe

Claudio Bohórquez und Jens Peter Maintz bieten ab dem 28. Oktober als Dozenten bei der Cello Akademie Rutesheim Meisterkurse an. Bereits am 22. Oktober gibt es für junge, kulturinteressierte Leute eine besonders spannende Chance. Unter dem Titel „Die Petrouchka-Akte“ findet ein Workshop mit Daniel Finkernagel und Uli Peschke statt. Bremer SchülerInnen lernen dort, ein eigenes multimediales Konzert-Format zu entwickeln und umzusetzen. Moderation, Schauspiel, Regie, Drehbuch, Kamera, Ton, Licht – alles lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch learning by doing kennen. Das Ergebnis feiert Premiere am 25.10.2018 in der „Glocke“ Bremen.
Noch bis zum 28. Oktober haben Komponistinnen und Komponisten die Chance, sich für den Internationalen Kompositionswettbewerb „Kompolize“ anzumelden. Der Wettbewerb wird in Zusammenarbeit mit dem Lietzeorchester Berlin ausgetragen.